personal Trainer eignen blogbeitrag Vitamin d

Vitamin D das Sonnen Vitamin

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, welches jedoch eine Besonderheit besitzt: Es kann im Gegensatz zu allen anderen Vitaminen nicht allein über die Ernährung zugeführt werden, der Körper muss es mit Hilfe von Sonnenlicht selbst bilden.

Wozu braucht unser Körper Vitamin D?

Das fettlösliche Vitamin D übernimmt viele Aufgaben in unserem Organismus. Zum Beispiel stärkt es die Knochen und hat Einfluss auf die Muskelkraft.
Durch die Beteiligung an der Calcium- und Phosphataufnahme sorgt Vitamin D für den optimalen Einbau dieser Mineralien in die Knochen, damit diese mineralisiert und gehärtet werden. Besonders bei Kindern fördert Vitamin D den gesunden Skelettaufbau. Für Erwachsene ist es wiederum für die Erhaltung der Knochen und als Osteoporoseschutz notwendig.
Manche Studien lieferten Hinweise, dass Vitamin D möglicherweise wichtig für die Herz-Kreislauf-Gesundheit ist, dass es das Risiko für Diabetes und einige Krebsarten senken könnte.

Vitamin D bei Sportlern

Vitamin-D-Defizite führen zu erhöhter Verletzungsgefahr, Gesundheitseinbußen und zu verlängerten Erholungsphasen nach dem Training. Eine Analyse von 23 Studien ergab, dass durchschnittlich 56% der Sportler einen Vitamin-D-Mangel aufweisen. Zudem wurde entdeckt, dass Vitamin D einen Einfluss auf die Muskelkraft, -stärke und -masse hat.
Dieser Zusammenhang wurde dadurch festgestellt, dass die Vorstufe des Vitamin D wie ein Steroid im biologischen Prozess wirksam wird. Steroide, besonders anabole Steroide, sind wichtig für Aufbauprozesse im Körper, wie beispielsweise den Muskelaufbau

Wo kommt Vitamin D vor?

Leider enthalten nur sehr wenige Lebensmittel das wichtige Vitamin D in einer nennenswerten Menge.
Vitamin D – Das Sonnen-Vitamin
Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, welches jedoch eine Besonderheit besitzt: Es kann im Gegensatz zu allen anderen Vitaminen nicht allein über die Ernährung zugeführt werden, der Körper muss es mit Hilfe von Sonnenlicht selbst bilden.
Wozu braucht unser Körper Vitamin D?

Das fettlösliche Vitamin D übernimmt viele Aufgaben in unserem Organismus. Zum Beispiel stärkt es die Knochen und hat Einfluss auf die Muskelkraft.
Durch die Beteiligung an der Calcium- und Phosphataufnahme sorgt Vitamin D für den optimalen Einbau dieser Mineralien in die Knochen, damit diese mineralisiert und gehärtet werden. Besonders bei Kindern fördert Vitamin D den gesunden Skelettaufbau. Für Erwachsene ist es wiederum für die Erhaltung der Knochen und als Osteoporoseschutz notwendig.
Manche Studien lieferten Hinweise, dass Vitamin D möglicherweise wichtig für die Herz-Kreislauf-Gesundheit ist, dass es das Risiko für Diabetes und einige Krebsarten senken könnte.
Vitamin D bei Sportlern

Vitamin-D-Defizite führen zu erhöhter Verletzungsgefahr, Gesundheitseinbußen und zu verlängerten Erholungsphasen nach dem Training. Eine Analyse von 23 Studien ergab, dass durchschnittlich 56% der Sportler einen Vitamin-D-Mangel aufweisen. Zudem wurde entdeckt, dass Vitamin D einen Einfluss auf die Muskelkraft, -stärke und -masse hat.
Dieser Zusammenhang wurde dadurch festgestellt, dass die Vorstufe des Vitamin D wie ein Steroid im biologischen Prozess wirksam wird. Steroide, besonders anabole Steroide, sind wichtig für Aufbauprozesse im Körper, wie beispielsweise den Muskelaufbau

Wo kommt Vitamin D vor?

Leider enthalten nur sehr wenige Lebensmittel das wichtige Vitamin D in einer nennenswerten Menge.
Am höchsten ist die Konzentration in fetten Fischsorten, beispielsweise Lachs, Hering oder Makrele. Das mit Abstand Vitamin D reichste Lebensmittel ist der Lebertran. Dort finden sich 300 mg Vitamin D pro 100 g Lebensmittel. Pflanzliche Lebensmittel wie beispielsweise der Steinpilz weisen lediglich 3 mg/100 g Vitamin D auf.

Wie gelangt Vitamin D dann in den Körper?

Bei Menschen, die ab und zu draußen sind, produziert die Haut, unter den hierzulande typischen Lebensbedingungen, leider nur einen Anteil des Bedarfs an Vitamin D selber.
Die körpereigene Bildung von Vitamin D über die Haut ist zudem von verschiedenen Faktoren abhängig.
Zum einen sind Lage, Jahres- und Tageszeit, Witterung, Kleidung und Aufenthaltsdauer im Freien relevant.
Zum anderen muss man den Hauttyp und das Alter für die Vitamin-D-Bildung berücksichtigen.
Ein weiterer Einflussfaktor ist der sogenannte UV-Index.
Dieser beschreibt die Bestrahlungsstärke der Sonne in Abhängigkeit mit ihrem Stand. Für die Vitamin-D-Bildung benötigen wir einen UV-Index von größer gleich drei. Dies erhalten wir in Deutschland lediglich zwischen April bis Oktober. Daraus folgt, dass in den Monaten von November bis März keine körpereigene Bildung von Vitamin D über die Haut erfolgen kann.

In den Monaten, in denen eine Bildung von Vitamin D möglich ist, ist die Tageszeit ebenfalls relevant. So kann lediglich zwischen 10 und 15 Uhr eine ausreichende Bildung von Vitamin D erzielt werden.
Wenn man sich in diesem Zeitraum ca. 20 Minuten in der Sonne aufhält, kann man seinen Vitamin-D-Tagesbedarf decken. Allerdings ist auch hier wieder wichtig zu wissen, dass je größer der Anteil der durch die Sonne bestrahlten Haut ist, desto mehr Vitamin D kann produziert werden und desto schneller hat man sein tägliches Soll erfüllt.

Was passiert bei einem Vitamin D Mangel?

82% der Männer und 91% der Frauen weisen laut einer Studie von 2008 eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung auf.
Erwachsene leiden bei einem schweren Vitamin D-Mangel an Osteomalazie (Knochenerweichung). Diese entsteht dadurch, dass Calcium und Phosphat nicht mehr in die Knochen gelangen, da diese Transportwege Vitamin-D-abhängig sind. Typische Symptome sind zum Beispiel Muskelschwäche und Knochenschmerzen in den Bereichen des Brustkorbs, der Wirbelsäule, des Beckens und des Oberschenkels. Diese Schmerzen werden häufig mit rheumatischen Beschwerden verwechselt, weshalb oft erst sehr spät die eigentliche Ursache, der Vitamin-D-Mangel, entdeckt wird.

Fühlen Sie sich abgeschlagen, gestresst, können nicht richtig durchschlafen und werden schnell krank? Auch dann kann ein möglicher Vitamin D-Mangel die Ursache sein.
Vitamin D Mangel beeinflusst Übergewicht und Diabetes

In mehreren Studien wurde festgestellt, dass stark übergewichtige Personen mit bis zu 90% einen Vitamin D-Mangel aufweisen. Besonders bei Diabetikern wurde festgestellt, dass eine Supplementierung von Vitamin D sowohl den Insulinspiegel als auch den Gewichtsverlust beeinflusst.
Weitere Studien zeigen, dass Vitamin D die Insulinproduktion bei Diabetes mellitus, sowohl Typ 1 als auch Typ 2, erhöht. Dadurch kann der Blutzuckerwert gesenkt und somit besser eingestellt werden.
Vitamin-D-Mangel im Alter

Ab dem 65sten Lebensjahr erhöht sich der Bedarf an Vitamin D. In der Altersgruppe zwischen 8 und 18 Jahren ist die Produktion von Vitamin D in der Haut doppelt so hoch, verglichen mit der Altersgruppe zwischen 77 und 82 Jahren. Befunde sprechen dafür, dass sich im Alter der Bedarf von Vitamin D so stark erhöht, dass eine Zufuhr von bis zu 4.000 I.E. täglich notwendig wird. Dies ist die vierfache Menge im Vergleich zu der normalen Empfehlung für Erwachsene.
Was kann ich gegen einen Mangel tun?

Der Großteil der deutschen Bevölkerung hat keinen Vitamin-D-Mangel.

Allerdings könnten fast 60 Prozent der Bundesbürger ihren Vitamin-D-Spiegel etwas erhöhen, um die positive Wirkung des Vitamins optimal auszunutzen. Damit der Körper durch die Sonneneinstrahlung genügend Vitamin D produziert, sollte man in Deutschland in den Sommermonaten 5 bis 25 Minuten am Tag an die frische Luft gehen (je nach Hauttyp, Monat und Tageszeit). Dabei sollten Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen Sonne abbekommen. Vorsicht jedoch vor einem Sonnenbrand!
Kann ich meinen Vitamin D-Spiegel messen?

Der Vitamin-D-Spiegel kann mit einem Vitamin D Testkit von cerascreen® ermittelt werden.
Der Test analysiert für Sie, schnell und unkompliziert, wie Ihr aktueller Vitamin D Spiegel ist. Hierbei wird die Speicherform des Vitamin D (25-Hydroxy-Cholecalciferol) gemessen. Dieser Wert gibt die beste Aussagekraft bezüglich der allgemeinen Grundversorgung an.
In Ihrem individuellen Ergebnisbericht erfahren Sie detailliert, ob sie ausreichend mit Vitamin D versorgt sind. Und falls der Wert nicht im optimalen Bereich liegt, erhalten Sie zudem Empfehlungen, wie Sie effektiv ihren Vitamin D Status verbessern können.
Wie komme ich an so ein Vitamin D-Testkit von cerascreen®?

Gibt es direkt bei uns im Studio (Fischersteige 21 in 89584 Ehingen). Kommen Sie vorbei und finden Sie raus, wie es um Ihre Vitamin D Versorgung steht. Der Test selber ist bequem von Zuhause aus durchzuführen. Innerhalb von 5 Tagen erhalten Sie eine professionelle Analyse ihres Vitamin D Haushalts.
Quelle: www.cerascreen.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.