ernährungsberatung Ulm

Verdauung und Ernährungsvortrag

Verdauung – was passiert mit der Nahrung in unserem Körper?

Unser Körper ist in vieler Hinsicht ein wahres Meisterwerk. Vor allem wenn mal über die Verdauung nachdenkt. Ohne uns groß Gedanken zu machen, was mit der Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen, eigentlich passiert, entscheiden wir hauptsächlich nach Geschmack oder Gelüsten.

Deshalb schadet es nicht, einmal einen Blick ins Innere zu werfen und den Weg unserer Nahrung genauer zu betrachten.
Wenn man es genau nimmt, beginnt die Verdauung sogar schon bevor wir den ersten Bissen gemacht haben. Und zwar beim Anblick leckerer Speisen fängt der Körper an Speichel zu produzieren und uns läuft im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser im Mund zusammen.

Der Körper hat das Signal bekommen: Jetzt kommt gleich etwas zum verdauen.

Ein wichtiger Punkt, wenn man bedenkt, dass man heutzutage oft sehr unbewusst ist. Während dem Autofahren, beim Arbeiten mit Blick auf den PC, oder man muss nebenher unbedingt auf seinem Handy durch die sozialen Netzwerke scrollen.

Dieses unachtsame Essverhalten führt dazu, dass der Körper nicht auf die Essensaufnahme vorbereitet ist. Die Nahrung kommt überraschend im Magen an, wird somit nicht richtig vorverdaut, was zu Verdauungsproblemen, Sodbrennen und sogar Gewichtszunahme führen kann.

Versuchen Sie also zukünftig das Handy beim Essen weg zu legen und konzentrieren Sie sich auf Ihre Mahlzeit.

Wo wir schon bei Punkt Nr. 2 wären. Das Kauen.

Ist der Bissen getan, wird das Essen im Mund mit dem Speichel vermischt. Im Speichel befinden sich wichtige Enzyme, die die Kohlenhydrate in unserer Mahlzeit aufspalten. Dieser Vorgang muss im Mund passieren, da der Magen diese Enzyme nicht zur Verfügung hat.

Wichtig hierfür: Bewusst essen und ausreichend kauen. Oft müssen wir schnell zwischen Termin 1 und Termin 2 ein Sandwich runterschlingen, damit der Magen während dem Gespräch nicht zu knurren beginnt. Für die Verdauung ist das allerdings nicht gut, besser wäre, bei Zeitdruck erst einmal ein großes Glas Wasser zu trinken und dann erst etwas essen, wenn genügend Zeit vorhanden ist.

Die zerkleinerte und mit Speichel vermischte Nahrung wird dann durch die Speiseröhre in den Magen befördert. Dort wird sie mit Magensaft vermischt. Dieser beinhaltet eiweißzerlegende Verdauungsstoffe. Im Magen werden also die Proteine in unserer Mahlzeit verdaut. Vom Magen kommt der Speisebrei in den Zwölffingerdarm. In diesen mündet die Gallenblase, die, die von der Leber gebildeten Gallenflüssigkeit, abgibt. Die Gallenflüssigkeit ist für die Verdauung der Fette verantwortlich und wird je nach Bedarf abgegeben.

Die Bauchspeicheldrüse mündet ebenfalls in den Zwölffingerdarm. Sie ist für die Produktion von Insulin und dessen Gegenspieler, dem Glukagon zuständig. Diese beiden Hormone tragen eine große Rolle für unser Hunger- und Sättigungsgefühl, sowie unseren Fettauf- oder Fettabbau.

Hat der Speisebrei den Zwölffingerdarm passiert, gelangt er in den Dünndarm. Von hier aus gelangen Nährstoffe und Vitamine durch die Darmwand über das Blut in alle Körperteile.

Hat man Verdauungsprobleme, viel durcheinander gegessen, unbewusst gegessen, oder einfach zu viel auf einmal gegessen, funktioniert dieser Teil der Verdauung nicht richtig. So kommt es vor, dass man trotz großer Nahrungsaufnahme an einem Nährstoffmangel leidet.

Dieser nötigt den Körper dazu nach mehr Nahrung zu verlangen, so lange, bis er die benötigten Nährstoffe erhalten hat und auch aufnehmen kann. Sie können sich vorstellen, was das für Ihr Gewicht bedeutet.

Auf den Dünndarm folgt der Dickdarm. Hier werden die schwer verdaubaren Pflanzenstoffe, die sogenannten Ballaststoffe bearbeitet. Je mehr man von diesen mit der Nahrung aufnimmt, desto aktiver wird der Dickdarm.

Deswegen leiden Menschen, die sehr bellaststoffarm essen oft an Verstopfung oder allgemein einer schlechten Verdauung. Der Dickdarm ist ein Muskel, wird er nie gebraucht, wird er schwächer. Zuletzt entzieht der Dickdarm dem Speisebrei das restliche Wasser und dickt diesen ein.

Sie merken, die Verdauung, die für uns ganz automatisch abläuft, ist ein sehr komplexer Vorgang. Mit der richtigen Ernährung läuft dieser Vorgang ohne Probleme reibungslos ab. Leider wird unsere Ernährung immer unnatürlicher und immer schwerer für den Körper zu verarbeiten. Folgen sind Allergien, Unverträglichkeiten, Blähbauch und Sodbrennen. Alles Reaktionen auf eine langjährige, nicht ausgewogene Ernährungsweise.

Wie man sich nun richtig und verdauungsfördernd ernährt, erkläre ich Ihnen im Detail in meinem Ernährungsvortrag: „Du bist was du isst“ Aufbaukurs. Hier gehen wir individuell auf Ihre Probleme oder Fragen ein und schauen uns noch genauer die Funktionen und Abläufe in unserem Körper an.

Der Kurs startet am 09.Mai 2017 um 19 Uhr. An zwei Abenden treffen wir uns in kleiner Runde und lernen erstaunliche Fakten über uns selbst. Denn nur wer die Hintergründe kennt, kann auch etwas ändern.

Seien Sie dabei! Alle Infos finden Sie auf beigefügtem Flyer. Ich freue mich auf Sie.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.