Kaffee und Sport – Ja oder Nein?

Kaffee und Sport – Ja oder Nein?

 

Hallo liebe Leser/Leserinnen mein Name ist Lea Kramer, ich bin 15 Jahre alt und besuche derzeit die 9. Klasse der Realschule Ehingen. Vom 12.11.18 bis 16.11.18 habe ich mein Bors Praktikum (Berufsorientierung) im Studio von Stephanie Lutrelli absolviert. Innerhalb des Praktikums habe ich die Aufgabe bekommen Ihnen heute etwas über Kaffee und deren Wirkung beim Sport zu erzählen. Ob es überhaupt einen Vorteil hat Kaffee zu trinken und was er alles bewirkt.

Kaffee ist das beliebteste Heißgetränk der Deutschen, deshalb schwören nicht nur Bürohengste auf die aufputschende Wirkung von Kaffee, sondern auch Sportler, die dem Kaffee leistungssteigernde Effekte nachsagen. Ich habe mir angeschaut was wirklich dran ist. Fördert Kaffee vor dem Sport die Fitness?

Was ist Koffein? 

Der bekannteste Inhaltsstoff des Kaffees ist das Koffein. In der Reinform ist Koffein weiß und schmeckt sehr bitter. Wie wir alle wissen, hat Koffein eine aufputschende Wirkung. Es ist nicht nur in Kaffee, sondern auch in Tee, Cola, Energy Drinks und in geringen Mengen auch in Schokolade.

Die Wissenschaftler sagen, dass Kaffee zu einem höheren Energieverbrauch führt und einen sättigenden Effekt hat. Außerdem hat Kaffee fast keine Kalorien und kann helfen Hungergefühle zu unterdrücken.
Anstatt einem kleinen Snack könnte man also auch einen schwarzen Kaffee trinken.

Kaffee schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch beim Abnehmen helfen. Dank der Bitterstoffe hält er uns schlank und regt den Stoffwechsel und die Verdauung an. Allerdings bringt er den Gewichtsverlust nur in Kombination mit Lauf-, oder Fitnesstraining in Gang.

Was kann Kaffee sonst noch?

Besonders für Sportler ist es sehr wichtig, genügend Mineralstoffe zu sich zu nehmen, die auch im Kaffee sind. Die Kaffeebohne besteht zu etwa 4 Prozent aus Mineralstoffen. Besonders die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Magnesium finden sich reichlich in der Kaffeebohne wieder.

Welche Vorteile bringen uns diese Erkenntnisse für den Sport?

Gerade im Leistungssport ist es wichtig, konzentriert und aufmerksam zu sein, um Bestleistungen zu erbringen. Auch eine gute Reaktionszeit ist in vielen Sportarten sehr wichtig. Da Koffein Einfluss auf diese Fähigkeiten hat, kann ein koffeinhaltiges Getränk vor dem Sport hilfreich sein.

 

Milch und Zucker macht’s – zum größten Teil

Schwarzer Kaffee hat so gut wie keine Kalorien. Aber von schlichtem schwarzem Kaffee oder Espresso ist heute eben nicht immer die Rede.

Die modernen Milchkaffeegetränke, die man auch “to go” mitnehmen kann, bestehen hauptsächlich aus Milch und nicht aus Kaffee. Aber auch eine normale Tasse Filterkaffee mit einem Schuss Milch oder Sahne hat mehr Kalorien in der Milch als im Kaffee. Mit Zucker erhöhen sich die Zahlen etwa um etwa 28 Kalorien pro Löffel.

Fazit = Wenn Kaffee, dann schwarz

Können wir von Kaffee abhängig werden?

Wenn man mehr als 200 Milligramm Koffein (2 bis 3 Tassen Kaffee) täglich zu sich nimmt, gewöhnt sich der Körper an das Koffein. Das heißt, man benötigt immer mehr davon, um die gleiche Wirkung im Körper hervorzurufen. Zu beachten ist, dass nicht jeder das Koffein gleich schnell abbauen kann. Jeder Mensch hat einen unterschiedlichen Stoffwechsel und baut Koffein schneller oder langsamer ab.

Fazit =  Kaffee kann also eine richtige Wunderwaffe im Sport sein. Er kann beim Abnehmen helfen und erhöht zusätzlich die Leistungsfähigkeit und Konzentration, weshalb eine Tasse vor dem Sport durchaus sinnvoll ist. Allerdings darf man es mit dem Wachmacher nicht übertreiben, mehr als 3 Tassen pro Tag sollten es nicht sein. Um den Gewöhnungseffekt zu umgehen, sollte man außerdem 1 bis 2 Tage in der Woche ganz auf Kaffee verzichten.

Ihre Lea Kramer

Sie wollen mehr über einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung erfahren? Oder haben ganz individuelle Fragen und Themen? Dann lassen Sie uns bei einer ausführlichen Ernährungsberatung darüber sprechen. Rufen Sie mich an unter 0163 2872 796.

Premium Personal Trainerin

Stephanie Lutrelli

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.