fasten Stephanie lutrelli schreibt über fasten

Fasten

Nach Weihnachten ist vor der Fasnet

Wer die Weihnachtszeit gut und ohne zuzunehmen überstanden hat, kann sich freuen und mit guten Voraussetzungen im neuen Jahr durchstarten. Doch da wartet schon die nächste Hürde auf dem Weg zur Traumfigur auf uns: Die Faschingszeit. Was für den Einen völlig bedeutungslos und uninteressant ist, ist für den Anderen die schönste Zeit im Jahr. Doch neben Kostümen und fröhlicher Musik steht die fünfte Jahreszeit auch für viel Alkohol und ungesunde Imbissbuden, keine gute Kombination!

Doch wenn wir es gemeinsam durch die Weihnachtsfeiertage geschafft haben, schaffen wir es auch mit folgenden Tipps gemeinsam durch die Faschingszeit! Versprochen!

Zuerst einmal in paar Fakten über Alkohol:

Sobald Alkohol in unser Blut kommt, nutzt der Körper ihn sofort als primäre Energiequelle. Somit lässt er unsere eigenen Energiereserven (Fettpölsterchen) links liegen. Genauso benötigt er die zu uns genommene Nahrung nicht zur Energiegewinnung.
Das führt dazu, dass die Fettverbrennung unterdrückt und zu viel aufgenommenes Nahrungsfett eher eingespeichert wird.
Alkohol kann im Körper nicht gespeichert werden und wird in der Leber zu einem giftigen Stoff namens Acetat umgewandelt. Da Giftstoffe für den Körper schädlich sind, will dieser das Acetat schnellstmöglich loswerden. Aus diesem Grund hat der Aubbau von Bier, Wein und Co. höchste Priorität gegenüber anderen Nährstoffen.
Alkohol trinken, ohne zuzunehmen:

Es mag vorweg gesagt sein, das dieser Artikel keine Ermutigung sein soll, jeden Tag mit einer Flasche Wein oder ein paar Bierchen zu beenden. Auch an Fasching sollte man sich bewusst sein, das Alkohol das Bewusstsein trübt, sehr schädlich für den Körper ist und einem garantiert den nächsten Tag versaut. Deswegen sollten feuchtfröhliche Abende eine Ausnahme sein.

 

Trinken, trinken, trinken  

Und zwar Mineralwasser zwischen den alkoholischen Getränken. Oft neigt man dazu vor lauter Sekt, Wein und Bier gar nicht an ein normales Getränk zu denken, weil der Durst ja bereits gestillt ist. Die Einsicht kommt dann oft erst am nächsten Morgen, wenn die Kopfschmerzen und der „Brand“ einen zur Wasserflasche greifen lassen. Doch hier sollte man vorsorglicher sein. Trinken Sie nach jedem Glas Alkohol oder nach jeder Flasche Bier, ein Glas Mineralwasser. Das hilft nicht nur, den unkontrollierten Alkoholkonsum etwas im Zaum zu halten, sondern schützt auch den Körper vor Austrocknung. Oft ist es uns nur wichtig, mit etwas anstoßen zu können, oder eben auch ein Glas in der Hand zu halten, wen stört es, wenn in dem Glas eben auch mal erfrischendes Mineralwasser ist. Bei Alkoholkonsum wird zur Entgiftung die Urinausscheidung erhöht. Das führt natürlich zu einer schlechten Flüssigkeitsbilanz und entzieht dem Körper wichtige Mineralstoffe. Mit diesem Trick steuern sie hier gegen und helfen ihm die Giftstoffe bestmöglich auszuschwemmen.

Vorher richtig essen

Niemals hungrig auf eine Party! Das sollte nicht nur figurtechnisch eine feste Regel sein! Während Sie Alkohol in Ihrem Blut haben und so lange er abgebaut wird, ist der Fettabbau vermindert, das wissen wir bereits. Deswegen müssen wir die Zeit vorher und nachher optimal gestalten, um eine Gewichtszunahme zu verhindern.

Hierfür gilt: Die Schlussbilanz am Ende des Tages entscheidet über Zunahme oder Abnahme! Wenn Sie bereits wissen, dass ein feuchtfröhlicher Abend bevor steht, reduzieren Sie die Kalorienmenge in den Mahlzeiten davor. Heißt nicht, dass Sie bis dahin hungern sollen, sondern lieber ausgewogene, blutzuckerstabilisierende Mahlzeiten wählen. Beginnen wir mit dem Frühstück: Mit einem vollwertigen Frühstück geben Sie Ihrem Körper eine gute Basis, um den Tag zu überstehen. Vollkornbrot mit herzhaftem aber magerem Belag, Obst oder Rohkost, frisch gepresster Orangensaft und Quark oder Joghurt machen satt und liefern viele Vitamine und Mineralien. Das gilt übrigens auch für den Morgen danach, wo wir durch einen starken Blutzuckerabfall eher Lust auf sehr fettige und kohlenhydrathaltige Speisen haben. Für den Rest des Tages sollten Sie folgendes beachten: Reduzieren Sie Ihre Fettaufnahme auf 0,3 g / kg Körpergewicht. Da Alkohol die Fettverbrennung unterdrückt, kann aufgenommenes Fett durch die Nahrung sehr leicht eingespeichert werden. Wenn wenig über die Nahrung zugeführt wird, kann auch nicht viel in die Reserven gepackt werden. Vermeiden Sie also Dinge wie Pizza, Pommes oder Berliner und greifen Sie lieber zu Eiweißquellen wie Gemüse, hellem Fleisch, magere Milchprodukte oder Hülsenfrüchte.

 

Das Richtige trinken

Je niedriger der Alkoholgehalt, desto weniger Kalorien liefert ein Getränk. Dazu sollte man noch beachten, dass Mischgetränke mit Cola oder verschiedenen Säften durch den zusätzlichen Zucker eher vermieden werden sollten.  Die meisten Kalorien liefern Cocktails, die neben dem Alkohol noch süße Säfte und Sahne beinhalten, wie zum Beispiel der Piña Colada. Halten Sie sich also an schlichte Getränke, wählen Sie beim Wein lieber eine trockene Sorte und nehmen Sie bestenfalls ein Weinschorle. Beim Bier treffen Sie die richtige Wahl, wenn Sie sich für ein saures Radler entscheiden, hier sparen Sie eine Menge Kalorien. Pils und Weizenbier schenken sich nicht viel, mit dem Unterschied, dass ein Weizenbier  meist in 0,5 Liter Gläsern getrunken wird und ein Pils eher als 0,3 Liter Flasche. Ein Glas Prosecco mit ca. 75 Kalorien ist außerdem immer einem zuckerreichen Getränk wie Hugo (224 Kalorien) oder Aperol Spritz (130 Kalorien) vorzuziehen.

 

Hier haben Sie eine kleine Übersicht über die gängigsten Getränke und ihren Kaloriengehalt:

http://bilder.t-online.de/b/73/82/84/84/id_73828484/tid_da/wein-und-bier-liefern-eine-menge-kalorien-.gif

Nun sind sie für die 5. Jahreszeit bestens vorbereitet und wissen: Wer kluge Entscheidungen trifft, muss seine körperlichen Ziele nicht komplett aus den Augen verlieren. Genießen Sie in Maßen und denken Sie daran, dass Spaß und eine gute Feier nicht unbedingt übermäßigen Alkoholkonsum voraussetzt. Ich wünsche Ihnen eine fröhliche Fasnet!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.